3R
Sprung in's kalte Wasser (v.r.n.l.): Der neue Geschäfstführer der GWP Michael Prange neben Christine von Lonski (ebenfalls Geschäftsführerin GWP), Barbara Hendricks (Ministerin des BMUB), Hazim El-Naser (Minister of Water an Irrigation, Jordanien), Michael Beckereit (Vorsitzender des Vorstands), Hubertus Soppert (Vorstandsmitglied) und Peter Stamm (Vorstandsmitglied) auf der WASSER BERLIN.

Neue Doppelspitze bei German Water Partnership

Der Vorstand von German Water Partnership hat festgelegt, dass die künftige Geschäftsführung von einer Doppelspitze wahrgenommen werden soll. Ab sofort wird Christine von Lonski zusammen mit Dr. Michael Prange die Geschäfte der GWP führen.

Alte und neue Geschäftsführerin: Christine von Lonski

Der Vorstand von German Water Partnership hat in seiner 32. Vorstandsklausur festgelegt, dass die künftige Geschäftsführung von einer Doppelspitze wahrgenommen werden soll. Ab sofort wird Christine von Lonski, die u.a. als Leiterin des operativen Geschäfts und als kommissarische Geschäftsführerin die Belange des Vereins seit seiner Neugründung im April 2008 sehr gut kennt, jetzt geschäftsführend die administrativen und kaufmännischen Bereiche des Vereins verantworten.

Für die inhaltlichen, strategischen Fragen wurde im März 2015 Dr. Michael Prange als Geschäftsführer bestellt. Beide sollen auch operativ, fachlich in der Geschäftsstelle wirken.

Michael Prange (48) hat an der Universität Kiel Informatik und Physik mit dem Diplom abgeschlossen und an der TU Hamburg in Maschinenbau promoviert. Er bringt Erfahrungen aus 25 Jahren internationaler Geschäftstätigkeit mit, aus den verschiedensten Aufgaben und Arbeiten in Verbänden und in der Politik sowie als Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen. Vor allem über seine Ehrenämter und seine Verbandstätigkeit pflegt Michael Prange ein großes Netzwerk, das sich vom Deutschen Bundestag, den Wirtschaftsrat über Wirtschaftsclubs, IHKs und über die verschiedensten Parteipositionen erstreckt.

Neu in der Geschäftsführung: Dr. Michael Prange

„Es würde mir sehr viel Freude bringen, das Netzwerk GWP strategisch weiterzuentwickeln, die Brancheninteressen national und international bei den relevanten Institutionen zu vertreten, durch Pflege und Ausbau von Kontaktnetzwerken auf diplomatischer Ebene neue Märkte insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern zu schaffen, internationale Projekte zu begleiten, durch Vorträge und Teilnahme an Messen und Konferenzen die Branche als „Made in Germany“ zu vermarkten, den Mitgliedsunternehmen als Berater in technischen und strategischen Fragestellungen zur Verfügung zu stehen und die Vereinsinteressen im In- und Ausland darzustellen“, erklärt Michael Prange.

Die erste Begegnung mit den Mitgliedern und das Eintauchen in‘s Metier Wasser hat er gleich zu Beginn seiner Amtszeit mit Wucht erfahren – und mit Begeisterung, Freude und Humor aufgesogen: Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung und der WASSER BERLIN INTERNATIONAL.

Mit Christine von Lonski und Michael Prange hat German Water Partnership ein starkes Team an der Spitze – und doppelt hält besser.

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2015 präsentierte sich vom 24. bis 27. März mit Fachmesse und Kongress als wichtiger Treffpunkt für die internationale Wasserwirtschaft. Rund 23.000 Fachbesucher aus 104 Ländern informierten sich bei 557 Ausstellern über die neuesten Produkte, Dienstleistungen und technische Lösungen. „Gut zufrieden“ lautete am letzten Messetag auch das erste Fazit am Gemeinschaftsstand von German Water Partnership.

Der Gemeinschaftsstand von German Water Partnership mit 19 Mitgliedern auf einer Fläche von über 260 m² erwies sich auch in diesem Jahr wieder als gern und oft genutzter Branchentreffpunkt: Ministerin Dr. Barbara Hendricks und Jordaniens Wasser-Minister Dr. Hazim El-Naser besuchten ihn im Rahmen des Messe-Eröffnungsrundganges, zahlreiche Fachbesucher informierten sich hier, ließen sich beraten oder trafen sich hier zu Gesprächen, Mitglieder und Kollegen verabredeten und begegneten sich hier und tauschten sich aus, Delegationen aus Korea, Aserbaidschan, Namibia, Kroatien, Südamerika/Mexiko u.a. wurden empfangen und betreut. Nicht zuletzt folgten der Einladung zum mittlerweile traditionellen Get-together rund 150 Gäste auf den GWP-Gemeinschaftsstand.

Verwandte Themen
Armaturenwechsler im Kleinformat weiter
Neuerscheinung: DWA-A 143-07 weiter
Zurückziehung: GW 303-2 weiter
InfraTech vom 10. bis 12. Januar 2018 in Essen weiter
3. Westfälische Trinkwassertagung weiter
Pipetronics verstärkt die Geschäftsführung weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr