3R
"Sacrificial anode" by Zwergelstern. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons.

fkks cert bietet akkreditiertes Zertifizierungsverfahren nach DVGW GW 11 an

Die fkks cert bietet als erste deutsche Zertifizierungsstelle ein akkreditiertes Verfahren zur Überprüfung der Qualifikationsanforderungen für Fachunternehmen des kathodischen Korrosionsschutzes nach dem neuen DVGW-Arbeitsblatt GW 11, Stand November 2013 an.

Das akkreditierte Verfahren ist dabei textgleich mit der fkks-Richtlinie Güteüberwachung. Dabei entspricht das von der fkks cert angebotene Verfahren exakt der in GW 11 beschriebenen Vorgehensweise. Die wesentlichen Punkte, die in der aktuellen Version der GW 11 für das Verfahren festgelegt wurden und die auch so im akkreditierten Verfahren von der fkks cert angeboten werden sehen dabei wie folgt aus:

  • Die Tätigkeitsfelder sind auf die Anwendungsbereiche der DIN EN 15257, die die Qualifikationsgrade und Zertifizierung für im KKS eingesetztes Personal beschreibt, abgestimmt.
  • Die Fachfirmen müssen zukünftig ein Qualitätsmanagementsystem vorweisen, um nachzuhalten, dass sie organisatorisch, fachlich und personell die Mindestanforderungen erfüllen.
  • Je nach Größe der Fachfirma muss eine Mindestanzahl an verantwortlichen Fachmännern, Sachkundigen und Fachkräften aufgewiesen werden, wobei in dieser Ausgabe der GW 11 erstmalig auch die Anforderungen an Sachkundige und Fachkräfte im Bereich des KKS definiert werden.
  • Die Prüfung erfolgt ausschließlich im Rahmen eines Vor-Ort-Audits, wobei neben der eigentlichen Firmenüberprüfung auch ein Fachgespräch mit dem/den Verantwortlichen Fachmann/-männern Teil der Prüfung ist.
  • Das Vor-Ort-Audit findet wie bisher auch alle 5 Jahre statt.

Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass mit diesem akkreditierten Verfahren eine weitere Kostensteigerung für Fachfirmen, die sich nach diesem Verfahren zertifizieren lassen wollen, verhindert werden konnte. Es war das erklärte Ziel der Autoren der neuen GW 11, mehr Fachfirmen als bisher in das Verfahren nach GW 11 zu integrieren, die fachlichen Anforderungen weiter zu steigern, die inhaltliche Abstimmung mit DIN EN 15257 deutlich zu verbessern, aber gleichzeitig eine Kostensteigerung für die Fachfirmen zu verhindern.

Die fkks cert möchte in ihren zukünftigen Zertifizierungsangeboten den Tatbestand der besseren inhaltlichen Abstimmung zwischen GW 11 und DIN EN 15257 nutzen und auf Wunsch auch Zertifizierungspakete, bestehend aus dem akkreditieren Verfahren nach GW 11 und dem akkreditierten Verfahren nach DIN EN 15257, das die fkks cert ebenfalls durchführt, anbieten. Somit haben die Fachfirmen die Möglichkeit, ihre Zertifizierungskosten in Zukunft, im Vergleich zur jetzigen Situation, noch deutlich zu optimieren.

Verwandte Themen
forum kks am 18./19. Januar 2018 weiter
Mülheim Water Award 2018 ausgelobt weiter
DOYMA ist „TOP-Lieferant 2017“ der EUROBAUSTOFF weiter
Viele Leitungen – einfacher zur Auskunft: infrest weiter
Mit Erdgas jetzt den Klimaschutz ankurbeln weiter
Nord Stream: fünf Jahre Erdgaslieferungen nach Europa weiter

Relevante Publikationen für Sie:

„Augen auf“ beim Isolierflanschkauf Cover

„Augen auf“ beim Isolierflanschkauf


Claudia Suckut

mehr
Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr