3R

Lecksuche mit System

Die Sicherung der Trinkwasserversorgung und die damit verbundene Qualitätssicherung sind in der Wasserversorgungsbranche von steigender Bedeutung. Die Beobachtung der Betriebszustände ist eine der Maßnahmen zum Erhalt der Versorgungsqualität. Dabei liegt der sichere Rohrnetzbetrieb im Eigeninteresse jedes Wasserversorgungsunternehmens. Auftretende Leckstellen müssen erkannt und möglichst kurzfristig beseitigt werden. Planmäßige Instandhaltungsmaßnahmen sind unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten ein wertvolles Instrument zur Sicherung der Trinkwasserversorgung. Dabei ist der Einsatz von Loggern eines der Werkzeuge, um die Versorgung sicher zu stellen. Die Gütersloher Unternehmensgruppe SEWERIN stellt aktuell ein neues System von Loggern vor. Das System SePem® besteht aus dem Empfänger SePem® 01 Master sowie einer beliebig großen Anzahl von Geräuschloggern. Je nach Anwendungsfall sind die Logger SePem® 100 für den mobilen und SePem® 150 für den permanenten Einsatz konzipiert. Sie werden magnetisch an Schlüsselstangen von Schiebern, an Hydranten oder anderen Armaturen im Rohrnetz aufgesetzt. Das integrierte Mikrofon des Loggers wandelt den Körperschall der Leitung in ein Geräuschsignal. Dieses wird während der verbrauchsarmen Zeiten, üblicherweise nachts zwischen etwa 2:00 und 4:00 Uhr, zyklisch aufgezeichnet. In dieser Zeit fallen keine oder nur wenige Störgeräusche in der Umgebung an. An einer Leitung ohne Leckstelle ist in dieser Zeit der gemessene Geräuschpegel nahe Null. Ist jedoch eine Leckage vorhanden, so misst der Geräuschlogger Werte, die deutlich von Null verschieden sind und erkennt so das Leck.

SePem® 100: Datenlogger für den mobilen Einsatz

Für den mobilen Einsatz im Wasserrohrnetz ist der Datenlogger SePem® 100 mit integrierter Antenne optimal geeignet. In einem definierten Netzabschnitt wird eine festgelegte Anzahl Logger an Messpunkten auf Armaturen gesetzt und zeichnet während der Nacht innerhalb einer programmierbaren Zeitspanne – üblicherweise eine halbe Stunde – den Pegel auf. Am nächsten Tag werden die Logger eingesammelt. Die Messdaten werden per Funk an den SePem® 01 Master übermittelt. Auffällig hohe Messwerte, die auf ein Leck hinweisen, werden sofort durch ein akustisches Signal angezeigt, vorhandene Leckagen sicher erkannt. Im Anschluss werden die Datenlogger sukzessive in weiteren Netzabschnitten eingesetzt, bis das ganze Netz überprüft ist.

SePem® 150: Sicherheit durch permanente Überwachung

Der Datenlogger SePem® 150 ist für die stationäre Überwachung von Wasserversorgungsnetzen konzipiert. Die Logger verfügen über eine externe Antenne und werden an Armaturen stationär angebracht. Sie zeichnen in jeder Nacht während einer programmierbaren Zeitspanne die Minimalpegel auf. Die Standorte werden periodisch abgefahren, zum Beispiel täglich oder wöchentlich. Die Geräuschlogger schicken dann ihre Datentelegramme an den SePem® 01 Master. Anders als beim mobilen Einsatz werden nicht die absoluten Pegelhöhen zweier Messpunkte verglichen, sondern die relative Pegeländerung an einem Messpunkt lässt das Entstehen eines neuen Lecks sehr schnell erkennen. Der bidirektionale Funk erlaubt das einfache Auslesen der Daten von beiden Loggertypen. Bei den permanent installierten Loggern SePem® 150 müssen dafür sogar keine Kappen geöffnet werden. Die Daten werden während der Passierfahrt an den SePem® 01 Master übermittelt. Das übermittelte Telegramm enthält neben dem Minimalpegel auch die Breite und die Frequenz des Geräuschs und wird auf dem Display des SePem® 01 Master übersichtlich angezeigt. Auf Tastendruck kann während der Patrouille aus jedem Logger SePem® 150 zusätzlich zum Datentelegramm auch ein vollständiger Datensatz abgerufen werden. Dieser enthält dann die Messkurve der letzten Messung. Auch für diese vollständigen Daten ist es nicht erforderlich, die Straßenkappe zu öffnen. Ein kurzer Stopp in Funkreichweite des SePem® 150 ist bereits ausreichend. Die Datenlogger SePem® 100 und SePem® 150 verfügen über hochempfindliche Piezomikrofone, die speziell für die Lecksuche optimiert sind und Geräusche über sehr große Entfernungen registrieren.

SePem® Software für die komfortable Auswertung

Mit der SePem® Software steht für die Auswertung der Daten ein komfortables Werkzeug zur Verfügung. Die Daten der Geräuschlogger werden vom SePem® 01 Master über eine USB-Schnittstelle auf den PC übertragen. Dort können die Logger per drag&drop in einer Karte positioniert werden. Dazu ist eine Internetverbindung notwendig. Alle erfassten Messwerte werden dann diesem Messpunkt zugewiesen. Darüber hinaus stehen umfangreiche Funktionen zur Verfügung, um die Anforderungen sowohl an mobile wie auch stationäre Applikationen professionell abzubilden. Besteht keine Internetverbindung, werden die Messdaten wie gewohnt in der tabellarischen Form der Exploreransicht dargestellt

SePem® Master Communicator für die Datensicherung und Visualisierung

Die Software SePem® Master Communicator ist eine Freeware, die die Datenverwaltung auf dem SePem® 01 Master direkt am PC abbildet. Die Patrouillenlisten werden sofort nach der Verbindung übertragen und in einer Datenbank gespeichert. In Loggerlisten können die Messergebnisse der einzelnen SePem®-Geräuschlogger abgerufen und komfortabel verwaltet werden. Das Video zum Produkt ist auf der SEWERIN-Homepage oder bei YouTube zu finden.

Verwandte Themen
Reflektierende Steigbügel erleichtern Einstieg in den Schacht weiter
Armaturenwechsler im Kleinformat weiter
Professionelle Wasserleckortung weiter
Sicher dicht dank integriertem Druckprüfanschluss weiter
Drohnen im Wasserbau weiter
Ideales System für Anschlüsse an gelinerte Rohre weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr