3R

Retentionsraum Worringer Bruch stärkt Hochwasserschutz am Rhein

Der Hochwasserschutz am Niederrhein wird weiter ausgebaut.

Ende Juli haben das Umweltministerium von Nordrhein-Westfalen und die Stadtentwässerungsbetriebe Köln die Vereinbarung über den Retentionsraum Worringer Bruch unterzeichnet. In den nächsten vier Jahren soll im Worringer Bruch nun ein Rückhalteraum mit einem Fassungsvermögen von 30 Mio. m³ geschaffen werden. Bei Hochwasser kann damit laut dem Umweltministerium eine Wasserstandsenkung von bis zu 17 cm bis in die Niederlande hinein erreicht werden. Aufgrund der überörtlichen Wirkung übernimmt das Land die Kosten in Höhe von rund 54 Mio. €. Eingesetzt werden soll der neue Rückhalteraum nach jetzigen Planungen bei Hochwasser-Ereignissen, die statistisch alle 200 Jahre zu erwarten sind.

Verwandte Themen
Kanalsanierung bei der Deutschen Bahn AG: Vergabe und Auftragsabwicklung weiter
Trinkwassertage in den Fachwelten Bayern - Markt Schwaben und Röttenbach weiter
System CONNEX und HS-Klebesattel: Ideal für Anschlüsse an gelinerte Rohre weiter
Gewinner des KKS-Tests auf dem Praxistag Korrosionsschutz 2017 weiter
Großer Erfolg des neuen Duos für die Pipelinebranche weiter
Aufruf zur Stellungnahme: DIN EN ISO 21809-1 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr