3R

Forschungsverbund untersucht Potenziale der Power-to-Gas-Technologie in Verteilnetzen

Im Rahmen seiner Innovationsoffensive Gastechnologie hat der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches ein Forschungsprojekt gestartet, das den Nutzen von regionalen Smart-Grid-Konzepten unter Berücksichtigung der Power-to-Gas-Technologie wissenschaftlich untersucht.

In den nächsten Jahren sind im Stromverteilnetz weiterhin ein starker Ausbau der erneuerbaren Energien und ein vermehrter Einsatz dezentraler Elektrizitätsversorgungskonzepte zu erwarten. Hieraus ergeben sich ein verstärkter Netzausbaubedarf sowie steigende Anforderungen an dezentrale Erzeugungsanlagen. Umgekehrt ist der lokale Erdgasverbrauch zum Teil rückläufig. Gleichzeitig ergeben sich durch die verbesserte Ansteuerbarkeit einzelner Betriebsmittel im Rahmen sogenannter Smart Grids neue Möglichkeiten für Netzplanung und -betrieb. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, in welchem Umfang regionale Gasinfrastrukturen den Netzausbau Strom dämpfen können.

„Es geht darum, die technischen und wirtschaftlichen Potenziale der Strom- und Gasnetze im Rahmen von Power-to-Gas zu untersuchen. Dabei muss die intelligente Netzleittechnik berücksichtigt werden. Hierdurch können neue Konzepte für energieträgerübergreifende Netzplanung und Netzbetrieb ermittelt werden“, erklärte Heinrich Busch, Leiter des DVGW-Clusters Smart Grids. Dies erlaube es Strom- und Gasnetzbetreibern, neue Möglichkeiten für eine Netznutzung zur Unterstützung der Energiewende in Deutschland aufzuzeigen, so Busch weiter.

Auf der Verteilerebene sind unterschiedliche Betriebsmittel im Gasnetz geeignet – Power-to-Gas- (z. B. Elektrolyse) oder Gas-to-Power-Anlagen (z. B. Kraft-Wärme-Kopplung) sowie Elemente zur Lastverschiebung. Dabei sind unterschiedliche Zielgrößen bzw. Nutzeneffekte für den Einsatz dieser Anlagen denkbar. So könnte etwa der Netzausbau im Stromnetz reduziert, der Dispatch aller Anlagen optimiert oder die Versorgungssicherheit erhöht werden. Es ist unklar, welcher quantitative Mehrwert durch die einzelnen, sich zum Teil gegenseitig ausschließenden Maßnahmen entsteht. Dies gilt es zu erforschen.

Das jetzt gestartete DVGW-Forschungsprojekt setzt sich zusammen aus einem Verbund von Instituten und Unternehmen und läuft bis Ende 2013. Neben dem Lehrstuhl für Elektrische Energieversorgung (EVT) an der Bergischen Universität Wuppertal sowie dem Institut für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) an der RWTH Aachen gehören das DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI) sowie die DVGW-Forschungsstelle am Karlsruher Institut für Technologie (DVGW-EBI) dem Verbund an. Komplettiert wird die Gruppe von der EWE Netz GmbH, die sich im Rahmen des Projekts als Industriepartner beteiligt, um die Anwendbarkeit der Forschungsergebnisse in regionalen Strom- und Gasnetzen zu gewährleisten.

Weitere Informationen:

www.dvgw-innovation.de

Verwandte Themen
Armaturenwechsler im Kleinformat weiter
Aufruf zur Stellungnahme: Entwurf DWA-Merkblatt M 808 weiter
Überarbeitung: DWA-Merkblatt M 181 weiter
Entwurf: DWA-M 143-09 weiter
Neuerscheinung: DWA-A 143-07 weiter
Zurückziehung: GW 303-2 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr