3R

Industriedienstleister warnen vor Gefährdung des Industriestandorts

Die Branche der Industriedienstleister sieht mit Sorge politische und gewerkschaftliche Bestrebungen, Regeln der Mitbestimmung auf durch Werkverträge geregelte Dienstleistungen auszudehnen.

„Die Gewerkschaften attackieren nach der Zeitarbeit nun auch die Werkverträge“, stellte Martin Hennerici, Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes für Industrieservice e.V. (WVIS) auf der Hauptversammlung des Branchenverbandes in Düsseldorf fest. Der WVIS repräsentiert rund 50 Industriedienstleister, die im vergangenen Jahr mit 120.000 Beschäftigten einen Umsatz von elf Milliarden Euro erzielten. Zu den Leistungen der Branche zählen beispielsweise Errichtung, Instandhaltung und Modernisierung von Produktionsanlagen.

Nach Auffassung der Industriedienstleister gibt es keinen rationalen Grund, Regeln der Mitbestimmung auf Werk- oder Dienstverträge auszudehnen. Wer dies beabsichtige, so Hennerici, greife eine in Handwerk und Industrie bewährte Vertragsform an, die der Standortsicherung in Deutschland diene. Durch den über Jahrzehnte entwickelten rechtlichen Rahmen gebe es klare Abgrenzungen zu anderen Vertragsformen, einschließlich der Zeitarbeit.

„Der weithin auf der Basis von Werkverträgen basierende Industrieservice schafft und erhält Arbeitsplätze. Er verhilft Unternehmen zu Effizienz und Kostenvorteilen und macht sie auf diese Weise wettbewerbsfähig im Vergleich zu den ausländischen Standorten“, betonte der WVIS-Vorsitzende.


Auf seiner Hauptversammlung stellte der Verband fest, dass die Politik diesen Beitrag noch nicht in vollem Umfang wahrnehme. Die Branche habe sich in den letzten Jahren als Jobmotor erwiesen. Das Verständnis von Industriedienstleistungen und Werkverträgen sei einseitig durch die gewerkschaftliche Öffentlichkeitsarbeit geprägt, sagte Hennerici. „Unsere Branche zeichnet sich durch ein Arbeitsplatzangebot aus, das sich in der deutschen Wirtschaft sehen lassen kann: Gute Aufstiegschancen, Internationalität der Mitarbeiter und eine vergleichsweise hohe Frauenquote sind Beispiele dafür. Ohne funktionierende Werkverträge wird es keine Zukunft für die Industrie in Deutschland geben.“

Verwandte Themen
Kanalsanierung bei der Deutschen Bahn AG: Vergabe und Auftragsabwicklung weiter
Trinkwassertage in den Fachwelten Bayern - Markt Schwaben und Röttenbach weiter
System CONNEX und HS-Klebesattel: Ideal für Anschlüsse an gelinerte Rohre weiter
Gewinner des KKS-Tests auf dem Praxistag Korrosionsschutz 2017 weiter
Großer Erfolg des neuen Duos für die Pipelinebranche weiter
Aufruf zur Stellungnahme: DIN EN ISO 21809-1 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr