3R

Germanischer Lloyd und DNV wollen fusionieren

Die Vereinbarung über die Fusion von Germanischer Lloyd und dem norwegischen Prüf- und Zertifizierungskonzern DNV wurde heute in Oslo unterzeichnet. Das neue Unternehmen DNV GL Group wird eine der größten Klassifikationsgesellschaften und eine bedeutende Prüforganisation für die Öl- und Gasindustrie, Erneuerbare Energien und den Ausbau von intelligenten Stromnetzen sein. Zudem wird das Unternehmen bei Managementzertifizierungen seine starke Position weiter ausbauen.

Durch die Zusammenführung der beiden international aufgestellten Unternehmen entsteht ein unabhängiger technischer Prüf- und Beratungskonzern mit einer besonderen technologischen Expertise und Innovationskraft. Die DNV GL Group mit Unternehmenssitz in Høvik nahe Oslo wird über vier Geschäftsbereiche "Maritime", "Oil & Gas", "Energy" und "Business Assurance" verfügen. Das Unternehmen wird mehr als 17.000 Mitarbeiter beschäftigen, einen Jahresumsatz von rund 2,5 Mrd. Euro erwirtschaften und ein globales Netzwerk mit Vertretungen in über 100 Ländern anbieten.

Neben seiner richtungsweisenden Rolle als Klassifikationsgesellschaft wird das fusionierte Unternehmen seine Kompetenz in energieeffizienten Schiffen weiter ausbauen und im Bereich Öl & Gas ein maßgebender unabhängiger Dienstleister bei Prüfung und Beratung von Energiefördervorhaben, beim Energietransport sowie beim sicheren und wirtschaftlichen Anlagenbetrieb sein. Das neue Unternehmen bietet weltweit umfassende Prüf-, Bewertungs- und Zertifizierungsdienstleistungen für Onshore- und Offshore-Anlagen an.

Im Bereich der Erneuerbaren Energien (Energy) entsteht mit der DNV GL Group einer der führenden Zertifizierungs- und Beratungsanbieter weltweit. Das fusionierte Unternehmen verfügt über eine hohe Kompetenz und umfassende Erfahrungen bei Energienetzen, dem wirtschaftlichen Betrieb von Windparks sowie im Projektmanagement und entwickelt internationale Standards für die Zertifizierung von Windturbinen.

Um seine Position als Global Player im maritimen Geschäft, bei Öl und Gas sowie im Energie-Sektor weiter auszubauen, wird das gemeinsame Unternehmen seine Anstrengungen in der Forschung und Entwicklung verstärken.

Die DNV Stiftung wird 63,5% der Anteile des neuen Unternehmens halten. Die Eigentümerin der GL Gruppe, Mayfair S.E. wird 36,5% halten. Die DNV GL Group wird ihren Unternehmenssitz in Høvik nahe Oslo haben. Der Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden.

Verwandte Themen
Armaturenwechsler im Kleinformat weiter
Aufruf zur Stellungnahme: Entwurf DWA-Merkblatt M 808 weiter
Überarbeitung: DWA-Merkblatt M 181 weiter
Entwurf: DWA-M 143-09 weiter
Neuerscheinung: DWA-A 143-07 weiter
Zurückziehung: GW 303-2 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr