3R

RWE Innogy nimmt zwei weitere Windparks in Betrieb

Mitte Januar nahmen RWE Innogy und BMR Windenergie den Windpark Jüchen im Rhein-Kreis Neuss offiziell in Betrieb. Auch im schleswig-holsteinischen Hörup konnte RWE Innogy einen neuen Windpark planmäßig ans Netz anschließen.

Windpark Jüchen
Mitte Januar nahmen RWE Innogy und BMR Windenergie den Windpark Jüchen im Rhein-Kreis Neuss offiziell in Betrieb. In nur sechs Monaten wurden hier auf einer
Rekultivierungsfläche des RWE Power Tagebaus Garzweiler vier Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von jeweils 3,4 Megawatt (MW) errichtet. Zwei der Anlagen werden von RWE Innogy betrieben, die anderen beiden vom Kooperationspartner BMR Windenergie. Das Windkraftwerk wird jährlich bis zu 32.500 Megawattstunden Strom erzeugen, ausreichend um rund 9.300 Haushalte mit klimafreundlicher Energie zu versorgen und umgerechnet fast 25.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr zu vermeiden.

Dr. Hans Bünting, CEO der RWE Innogy, erklärt: „Ich freue mich sehr, dass der Windpark wie geplant ans Netz gehen konnte und nun auch offiziell in Betrieb ist.
Jüchen ist das zweite Windkraftprojekt, das RWE Innogy im rheinischen Braunkohlenrevier in Betrieb nimmt. Im Landkreis Düren drehen sich bereits die zehn
Windräder des Windparks Titz, der ebenfalls gemeinsam mit BMR Windenergie entwickelt wurde.“ Der Windpark Titz verfügt über eine Gesamtleistung von 20 MW
„Die Inbetriebnahme vom Windpark Jüchen setzt ein klares Zeichen für den Ausbau der erneuerbaren Energien in der Region und auch für den Einsatz neuester Technologien. Denn bei den im ehemaligen Tagebaugelände eingesetzten Onshore-Windturbinen der Drei-Megawatt-Klasse handelt es sich um die leistungsstärksten ihrer Art“, ergänzt Guido Beckers, Geschäftsführer von BMR Windenergie.


Windpark Hörup

Auch im schleswig-holsteinischen Hörup konnte RWE Innogy einen neuen Windpark planmäßig ans Netz anschließen. Im Rahmen eines so genannten Repowerings wurden vier ältere Windenergieanlagen zurückgebaut und durch drei leistungsstärkere Neuanlagen ersetzt. Dies bedeutet, dass der aktuelle Windpark von vier auf drei
Windkraftanlagen reduziert, seine installierte Leistung zugleich von zwei auf acht MW gesteigert wurde. Hiermit können jährlich ca. 17.000 Megawattstunden Strom produziert und über 4.800 Haushalte klimafreundlich versorgt werden.
Der Windpark Hörup wurde, wie der Windpark Titz, mit seiner Inbetriebnahme an das Gemeinschaftsunternehmen Green GECCO übergeben. Hierbei handelt es sich um ein Joint Venture aus 29 Stadtwerken und regionalen Versorgern (49%) mit RWE Innogy (51%). Damit verfügt Green GECCO über 58 MW installierte Windkraftleistung.

Verwandte Themen
Kanalsanierung bei der Deutschen Bahn AG: Vergabe und Auftragsabwicklung weiter
Trinkwassertage in den Fachwelten Bayern - Markt Schwaben und Röttenbach weiter
System CONNEX und HS-Klebesattel: Ideal für Anschlüsse an gelinerte Rohre weiter
Gewinner des KKS-Tests auf dem Praxistag Korrosionsschutz 2017 weiter
Großer Erfolg des neuen Duos für die Pipelinebranche weiter
Aufruf zur Stellungnahme: DIN EN ISO 21809-1 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr