3R

Großes Bauprojekt in Bad Krozingen: 7.000 m Kanal, 4.600 m Wasserleitungen

In Bad Krozingen erschließt die Knobel Bau GmbH im Auftrag der Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH auf einer Fläche von 15 ha das Neubaugebiet „Kurgarten“ mit 450 Wohneinheiten für ca. 1.000 Einwohner. Für die Kanalbaumaßnahmen kommen HS-Kanalrohre und Formteile von der Funke Kunststoffe GmbH zum Einsatz.

Ein ambitioniertes Projekt, das im Freiburger Umland für Aufsehen sorgt, denn der neue Stadtteil wird 10 % der Größe des Kernortes ausmachen. Qualität ist den Verantwortlichen dabei besonders wichtig, auch bei der unterirdischen Infrastruktur: Glasfaserkabel und Gasanschlüsse werden bis zu den einzelnen Wohneinheiten verlegt, Erdwärme kann genutzt werden, und für die Kanalbaumaßnahmen kommen HS®-Kanalrohre und Formteile von der Funke Kunststoffe GmbH zum Einsatz. Die bisher durchgeführten Dichtheitsprüfungen bestätigen dabei den ersten Eindruck der Tiefbauer: Das komplette System aus PVC-U bietet alle Lösungen vom Hausanschluss bis zum Sammler und verfügt über hervorragende bautechnische Eigenschaften.

Als Ende Januar 2012 mit dem symbolischen Spatenstich der offizielle Startschuss für das Baugebiet „Kurgarten“ in Bad Krozingen fiel, rollten im Hintergrund schon die ersten Baufahrzeuge über die Felder. In Spitzenzeiten arbeiteten 20 Mann und acht Bagger in fünf Kolonnen auf der Baustelle. Ende August 2013 wollen die Bauherren auf der 15 ha großen Fläche mit der Errichtung der Reihen-, Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohn- und Geschäftsgebäude und Villen beginnen.


Ein neues Stadtviertel entsteht

Es ist ein prestigeträchtiges Vorhaben, das Bad Krozingen nachhaltig verändern wird. Dipl.-Ing. (FH) Stephan Lemper, Abteilungsleiter Tiefbau des Bauamtes, erläutert: „Was da auf der grünen Wiese passiert, ist eines der derzeit größten Städtebauprojekte im Freiburger Umland. Hier entsteht ein neues Viertel mit rund 1.000 Einwohnern – eine Größe, die 10 % des Kernortes beträgt.“ Besonders attraktiv sei die Siedlung nach Ansicht der Stadt durch den angrenzenden Kurgarten, aber auch durch die Nähe zum Bahnhof mit Direktanschluss an Freiburg und Basel. Rüdiger Kunst, der mit seiner Rüdiger Kunst-KommunalKonzept GmbH mit der Gesamtkoordination des Baugebietes betraut ist, erzählt: „Das Gebiet wird durchzogen sein von einer breiten, boulevardähnlich gestalteten Grünachse mit Fuß- und Radwegen sowie attraktiven Aufenthaltsmöglichkeiten. Im nördlichen Teil des Kurparks entsteht ein See mit einer Naturzone sowie einem Spiel- und Erholungsbereich zur Aufwertung des Baugebietes und des Kurparks.“

7.000 m Kanal, 4.600 m Wasserleitungen

Bis es allerdings so weit ist, liegt vor den Beteiligten noch ein gutes Stück Arbeit. Verlegt werden hier insgesamt 7.000 m Kanal und 4.600 m Wasserleitungen. Dafür sind umfangreiche Materialbewegungen nötig, u. a. zählen 30.000 m3 Rohrgrabenaushub, 13.000 m3 Teichaushub, 8.000 m3 Frostschutzkies, 10.000 m2 Asphalt und 6.300 m Granitsteine hierzu.“ Die Knobel Bau GmbH hat den Zuschlag für die Entwässerung, Wasserversorgung und den Straßenbau erhalten. Knobel: „Das ist das bislang größte Einzelbauprojekt in unserer 65 Jahre währenden Firmengeschichte.“ Dass die Arbeiten so gut vorangegangen sind, liegt an dem Engagement aller Beteiligten, aber auch an den Produkten, die es den Tiefbauern erleichtern, ordentlich Meter zu machen. Zum Einsatz kommen für den Schmutzwassersammler 2.300 m HS®-Kanalrohre von der Funke Kunststoffe GmbH in der Nennweite DN/OD 250 und für den Regenwassersammler insgesamt 2.100 m HS®-Kanalrohre im Nennweitenbereich von DN/OD 250 bis 630. Nur in höheren Nennweitenbereichen zwischen DN 700 und 1000 setzen die Bad Krozinger für den Regenwasserkanal Stahlbetonrohre ein. Im Hausanschlussbereich dagegen werden ebenfalls PVC-U-Rohre – insgesamt 1.900 m – in der Nennweite DN/OD 160 verlegt. Ebenso wie Planer Dipl.-Ing. (TH) Peter Stangwald, Ingenieurbüro Raupach & Stangwald, ist Bauleiter Dipl.-Ing. (FH) Andreas Knobel von den Vorteilen der Funke-Produkte begeistert: „Durch das geringe Eigengewicht können wir im Nennweitenbereich bis DN/OD 250 neben den 3 m- auch 5 m-Rohre verlegen. So geht es auf der Baustelle schnell voran.“ Doch Geschwindigkeit ist ja auf Baustellen nicht das alleinige Kriterium. Wichtiger noch ist die Sicherheit. Dafür, dass die Rohrverbindungen dicht sind, sorgen Ausstattungsmerkmale wie die fest eingelegte FE®-Dichtung der HS®-Kanalrohre. Funke-Fachberater Jürgen Gäßler erklärt die Funktion: „Dadurch, dass die Dichtung fest integriert ist, ist ein Vergessen, Herausdrücken oder Verschieben bei der Montage ausgeschlossen.“

Flexibilität und Gelenkigkeit

Während die Tiefbauer in Bad Krozingen die HS®-Kanalrohre in den kleineren Nennweiten mit Hilfe des HS®-Abzweigs einbinden, kommt beim Einbinden der Rohre in den Sammler der CONNEX-Anschluss zum Einsatz. Das Besondere: Das Bauteil verfügt über ein integriertes Kugelgelenk. Es sorgt dafür, dass angeschlossene Rohre in einem Bereich von 0° bis 11° schwenkbar sind. Damit erfüllt der CONNEX-Anschluss die Anforderungen der DWA-A 139 (Einbau- und Prüfung von Abwasserleitungen und -kanälen), wonach Anschlussleitungen so hergestellt und angeschlossen werden müssen, dass sie Bewegungen aufnehmen können. Was Bauherren freut: Die deutlich erhöhte Flexibilität und Gelenkigkeit trägt außerdem entscheidend dazu bei, dass neu verlegte Hausanschlussleitungen über die gewünschte Ausführungsqualität und lange Lebensdauer verfügen. Bei den Tiefbauern kommt der Systemcharakter der Funke-Rohre, Form- und Sonderteile gut an. Sie seien wirtschaftlich einsetzbar, flexibel auf der Baustelle zu handhaben und gut zu verarbeiten. Aber auch die logistische Planung ist einfach, denn alle Teile kommen aus einer Hand. Somit passen sie nicht nur ideal aufeinander, sondern sind auch noch leicht zu ordern.

Inzwischen sind die Regen- und Abwasserleitungen im Baugebiet verlegt. Die Tiefbauer hatten Gelegenheit, die Dichtheit der Verbindungen sogar gleich mehrfach zu prüfen. „Wir haben ein eigenes Prüfgerät. Damit haben wir die Leitungen zusätzlich zu den offiziellen Prüfungen unter die Lupe genommen“, erzählt Bauleiter Knobel. Da das Baugebiet deutlich höher liegt als der angrenzende Kurpark, haben die Planer vom Ingenieurbüro Raupach & Stangwald auf dem Baugelände einen Teich vorgesehen, der mit einer Grundfläche von rund 13.000 m2 als Vorfluter für das Regenwasser dienen soll.

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit auf der Baustelle in Bad Krozingen. Im Zuge der Vorbereitungen für das Baugebiet fand man nur 20 bis 50 cm unter der Oberfläche ein 5.000 Jahre altes Kammergrab sowie zwei Gebäude aus der Römerzeit. Aufgrund der archäologischen Funde und der daraufhin begonnenen Grabungsarbeiten wurde die Verlegung der Kanäle an dieser Stelle kurzerhand umgeplant. „Die Fundstelle ist im Grüngürtel am Rande des Neubaugebietes und hat das gesamte Projekt zum Glück nicht in Frage gestellt“, erläutert Stephan Lemper, Abteilungsleiter Tiefbau, Bauamt Bad Krozingen. Jetzt will Bad Krozingen die Funde auch der Allgemeinheit besser zugänglich machen. Derzeit wird geprüft, wie diese denkmalgeschützten Bereiche in das neue Baugebiet eingebunden werden können. So soll die Jahrtausende alte Geschichte erlebbar gemacht werden. Das Viertel „Kurgarten“ jedenfalls wird bald ebenfalls Teil der (neuen) Stadtgeschichte Bad Krozingens sein.

Verwandte Themen
Armaturenwechsler im Kleinformat weiter
Aufruf zur Stellungnahme: Entwurf DWA-Merkblatt M 808 weiter
Überarbeitung: DWA-Merkblatt M 181 weiter
Entwurf: DWA-M 143-09 weiter
Neuerscheinung: DWA-A 143-07 weiter
Zurückziehung: GW 303-2 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr