3R

Russland feiert Baubeginn der South-Stream-Pipeline

Die Energiegroßmacht Russland stößt mit dem Baustart der 16 Milliarden Euro teuren Gaspipeline South Stream durch das Schwarze Meer weiter auf den europäischen Energiemarkt vor.

Kremlchef Wladimir Putin und der staatliche russische Gaslieferant Gazprom gaben am 7. Dezember den Startschuss für das gigantische Energievorhaben mit rund 2.380 km Länge.

Gazprom-Chef Alexej Miller feierte den Baubeginn nahe der südrussischen Stadt Anapa wie Zeit online berichtet auch als „Sieg“ über das von der EU unterstützte Konkurrenzprojekt Nabucco. An South Stream ist auch die BASF-Tochter Wintershall beteiligt. Das erste Gas soll 2015 durch die Leitung fließen.

Das Megaprojekt sei nicht nur für Russland, sondern für ganz Europa wichtig, sagte Putin bei dem Festakt. „South Stream schafft die Voraussetzung für eine zuverlässige Versorgung unserer Kunden in Europa“, betonte der Präsident. Nach seiner Rede umarmte Putin South-Stream-Aufsichtsratschef Henning Voscherau, den früheren Ersten Bürgermeister von Hamburg. Dann schweißten Arbeiter die erste Naht.

„Wir haben Gas, wir haben Abnehmer, bei uns ist alles fertig“, sagte Miller dem russischen Staatsfernsehen. Nabucco kommt hingegen seit Jahren nicht recht voran.

Durch die insgesamt vier South-Stream-Stränge sollen später bis zu 63 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich strömen. Das entspricht etwa dem Verbrauch von 38 Millionen Haushalten. Russland will sich aber auch weiter von seinem bislang wichtigsten, aber unberechenbaren Transitland Ukraine für den Gasverkauf in der EU lösen.

Mit South Stream will der Gaskonzern Gazprom - wie mit der Pipeline Nord Stream durch die Ostsee nach Deutschland - den wachsenden Energiehunger in Europa stillen, der durch den Atomausstieg entsteht. Herzstück der South-Stream-Leitung ist ein 925 km langer Abschnitt durch das Schwarze Meer. Die 1.455 km lange Landleitung beginnt im bulgarischen Badeort Warna und endet an der italienischen Grenze in Tarvisio. Das maßgeblich von Putin vorangetriebene Projekt geht auf eine Initiative von Gazprom und dem italienischen Energieversorger Eni von 2007 zurück.

Experten sehen angesichts von South Stream kaum Chancen für die Nabucco-Pipeline, die einmal Gas unter Umgehung Russlands aus dem Kaspischen Meer nach Europa transportieren soll. Als wichtigster Partner hatte die Ex-Sowjetrepublik Aserbaidschan im Südkaukasus zuletzt eine kleinere Variante des Vorhabens ins Spiel gebracht.

Verwandte Themen
Call for Papers: ÖGL SYMPOSIUM GRABENLOS 2018 weiter
RENEXPO® INTERHYDRO: Energiewende ohne Wasserkraft nicht vorstellbar weiter
GFK Unlimited weiter
Nachleuchtende Steigbügel erleichtern Einstieg in den Schacht weiter
Schwerpunkt Pipelinesicherheit bei ptc 2018 weiter
Auskleiden statt beschichten hat Auftraggeber überzeugt weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr