3R

Gazprom findet Partner für dritten Zweig von Nord Stream

Als Partner für Gazprom beim Bau des dritten Stranges der Nord Stream-Pipeline zwischen Russland und Deutschland unter der Ostsee wird das niederländische Unternehmen Gasunie auftreten.

Die Parteien werden eine Absichtserklärung zur Teilnahme am Konsortium zur Erweiterung der Pipeline während des Besuchs von Präsident Wladimir Putin in den Niederlanden am 8. April unterzeichnen.

Gasunie besitzt bereits Anteile an zwei Zweigen der Nord Stream-Pipeline. Das Unternehmen hat 9 % am Konsortium Nord Stream, das den ersten Bauabschnitt der Pipeline verwaltet und den zweiten Abschnitt baut (51 % der Struktur sind im Besitz von Gazprom, das Konsortium umfasst auch italienische, französische und deutsche Unternehmen).

Verwandte Themen
Kanalsanierung bei der Deutschen Bahn AG: Vergabe und Auftragsabwicklung weiter
Trinkwassertage in den Fachwelten Bayern - Markt Schwaben und Röttenbach weiter
System CONNEX und HS-Klebesattel: Ideal für Anschlüsse an gelinerte Rohre weiter
Gewinner des KKS-Tests auf dem Praxistag Korrosionsschutz 2017 weiter
Großer Erfolg des neuen Duos für die Pipelinebranche weiter
Aufruf zur Stellungnahme: DIN EN ISO 21809-1 weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr