3R

VKU: Qualitätsziele sind wichtiger als Wassersparen

Der Bundesrat hat am 1. Februar zu der künftigen europäischen Wasserstrategie, dem sogenannten Blueprint, Stellung genommen. Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßt die Forderung der Bundesländer, andere Politikfelder wie die gemeinsame Agrarpolitik oder die europäische Chemikalienpolitik stärker auf wasserpolitische Ziele zu verpflichten.

„Wenn der Hauptgrund für Verunreinigungen unseres Grundwassers in vielen Regionen der Düngemitteleinsatz ist, muss man bei der Agrarpolitik ansetzen, um die Einleitung von Nährstoffen und Schadstoffen in die Gewässer und insbesondere in das Grundwasser zu reduzieren. Grundwasser ist in Deutschland die wichtigste Trinkwasserressource und muss deswegen geschützt werden“, so VKU-Vizepräsident Dr. Michael Beckereit.

Der VKU teilt die Sicht der Bundesländer, dass die Blueprint-Strategie keine ausreichenden Antworten auf die Herausforderungen im Bereich der anthropogenen Spurenstoffe liefert. Beckereit: „Wenn man eine vierte Reinigungsstufe bei der Abwasserbehandlung flächendeckend einführen würde, dann würden die Behandlungskosten für kommunale Unternehmen und letztendlich für den Verbraucher steigen. Das ist in der derzeitigen Situation schwer vermittelbar. Maßnahmen müssen daher zuerst bei dem Verursacher der Emission beziehungsweise dem jeweiligen Wirkstoff ansetzen. Das heißt, wir brauchen eine verursachergerechte Beteiligung an den Kosten für die Trinkwasseraufbereitung und Abwasserbehandlung.“

Die Bundesländer kritisieren zu Recht die Wassersparpläne der Europäischen Kommission, die keine regionale Betrachtung zulassen. Die Bundesländer führen an, dass es in Deutschland bereits heute eine flächendeckende Verbrauchserfassung gibt. Die Wasserversorger erheben kostendeckende Entgelte für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung. „Eine Änderung der Instrumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie ist daher nicht erforderlich“, so Beckereit. „Wir lehnen die pauschale Festlegung europäischer Standards zum Wassersparen ab. Sollte die Wassernachfrage in Deutschland weiter sinken, werden sich die Grundkosten aufgrund steigender Instandhaltungs- und Anpassungsmaßnahmen erhöhen. Die müssen dann letztlich die Verbraucher zahlen.“

Der VKU teilt die Sicht des Bundesrates, im Blueprint keinen Leitfaden zum Wasserhandel zu entwickeln. Ein solcher Leitfaden würde letztlich die Privatisierung von Wasserressourcen ins Spiel bringen. Der Bundesrat stellt nach Meinung des VKU zu Recht fest, dass die öffentliche Wasserversorgung in Deutschland als Aufgabe der Daseinsvorsorge im Wasserhaushaltsgesetz und als Aufgabe in kommunaler Zuständigkeit und Verantwortung in den Gemeindeordnungen verankert ist. Beckereit: „Ein Handel oder eine Versteigerung von Wasserrechten wäre mit dem deutschen Wasserrecht und einer nachhaltigen Wasserpolitik nicht vereinbar."

Hintergrund: VKU

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) vertritt über 1.400 kommunalwirtschaftliche Unternehmen in den Bereichen Energie, Wasser/Abwasser und Abfallwirtschaft. Mit 235.000 Beschäftigten wurden 2010 Umsatzerlöse von rund 95 Milliarden Euro erwirtschaftet und etwa 8 Milliarden Euro investiert. Die VKU-Mitgliedsunternehmen haben im Endkundensegment einen Marktanteil von 49,1 % in der Strom-, 58,4 % in der Erdgas-, 77,2 % in der Trinkwasser-, 60,0 % in der Wärmeversorgung und 16,5 % in der Abwasserentsorgung.

Verwandte Themen
22. Rohrbau-Kongress: Leitungen sanieren weiter
Goldener Kanaldeckel 2017 verliehen weiter
Aufruf zur Stellungnahme: Entwurf W 316 weiter
Neuerscheinung: GW 326 weiter
Sicher dicht dank integriertem Druckprüfanschluss weiter
HOBAS und Amiantit Europe bündeln Kräfte im Europageschäft weiter

Relevante Publikationen für Sie:

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung Cover

Zustandsbewertung von metallischen Rohrleitungen der Gas- und Wasserversorgung

Die DVGW-Merkblätter GW 18 und GW 19 im Kontext der aktuellen Regelwerke zur Instandhaltung
Hans-Jürgen Kocks / Hans Gaugler

mehr
Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 Cover

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015


Christian Berger / Christian Falk / Friedrich Hetzel / Johannes Pinnekamp / Silke Roder / Jan Ruppelt

mehr
Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG Cover

Zulassungsverfahren für Errichtung und Betrieb von Rohrfernleitungen Teil 1: Gasversorgungsleitungen im Sinne des EnWG


Bettina Keienburg, Michael Neupert

mehr